Ein Blick auf die Decke im Landhaus
Links sind die Büroräume des Ordnungsamtes und rechts geht es ins Trauungszimmer
Blick auf die Decke im Eingangsbereich
Bildstrecke

20.05.2020
Besichtigung des Böttinger'sche Landhaus

Die Gemeinderäte des Ausschusses SBKS und ein paar interessierte Bürger besichtigten unter Führung des Bürgermeisters Thilo Wagner das "Schloss".

Gleich im Eingangsbereich wurde die aufwendig bemalte Stuckdecke bewundert sowie der schöne Blick ins Trauzimmer und den angrenzenden Garten. Dann ging es nach links in die vorgesehenen Büroräume des Ordnungsamtes. Auch hier gibt es wunderschöne Wandmalereien, die nur zum Teil freigelegt sind. Ein Zimmer weiter ist eine ebenso bemalte Ausbuchtung. Im Trauzimmer wurde die Stuckdecke wieder in weiß hergestellt und auf den Boden wird momentan Solnhofer Naturstein verlegt, wo bei Fertigstellung bis zu 40 Personen der Trauung beiwohnen können. Die Räume rechts des Eingangs werden Empfang und das spätere Bürgermeisterzimmer. Im Empfangsraum werden in einem Schrank einige Vereinsutensilien ausgestellt und eine elektronische Infotafel installiert. Hinter dem Empfangsraum befindet sich der Aufzug, der vom Keller aus behindertengerecht zugänglich ist und weiter geht nach oben ins Dachgeschoss zum Sitzungssaal, der auch als Bürgersaal genutzt wird. Wiederum hinter dem Aufzug wurde eine Wendeltreppe aufwendig historisch nachgebaut.n,

Im Sitzungssaal, der auch als Bürgersaal genutzt wird, fiel der Blick sofort auf die freigelegten Balken und die dahinterliegenden, schallschluckenden Wände. Die Akustik ist dadurch hervorragend. Auch die Stahlträger fielen sofort auf, die die Last der Balken auf die Außenmauern verteilen. Dadurch lässt der Druck auf den Balken nach, der sich bis nach unten im Eingangsbereich auf die großartige Stuckdecke auswirkte, die sich dadurch schon etwas nach unten wölbte. Ein Stuhlraum und eine Teeküche runden die oberen Räumlichkeiten ab.

Alle waren von der hervorragenden Rekonstruktion des Böttinger’schen Landhauses begeistert und die Gemeinderäte mit Bürgermeister Thilo Wagner sind einstimmig der Meinung: Gut, dass durch den Kauf des Gebäudes sowie die Unterbringung des Ordnungsamtes und des Sitzungsaals den Bürgerinnen und Bürgern der Zugang zum "Böttingerhaus" gewährt wird.